Dynatherm GmbH

Flächenheizsysteme für jeden Bereich

Dynatherm Produkteinsatz

Fußbodenspeicherheizung

Bei der Fußbodenspeicherheizung wird die elektrische Energie in Wärme umgewandelt und mit einer gewollten zeitlichen Verzögerung über die Oberfläche des Fußbodens an den zu beheizenden Raum abgegeben. Das "Aufladen" des über der Heizfolie eingebrachten Fließestrichs erfolgt während des günstigen Nachtstromtarifs.

Als zusätzlicher Schutz vor Estrichwasser wird auf der Heizfolie (8) eine spezielle Polyäthylenfolie (7) ganzräumig ausgebreitet, sodass keine aggressiven chemischen Stoffe die Folie angreifen können.

Der Randdämmstreifen (4) fängt die wärmebedingte Ausdehnung des Estrichs ab und verhindert Krafteinwirkungen auf die Außenwand, die Risse am Boden zur Folge haben können.

Vor Überhitzung des Fußbodens schützt ein Temperaturfühler (3), der im Falle eines Hitzestaus die Anlage ausschaltet.

Dynafloor Direktheizung

Im Gegensatz zur Fußbodenspeicherheizung wird bei der Direktheizung die durch elektrische Energie erzeugte Wärme mit einer nur geringen zeitlichen Verzögerung über die Oberfläche an den Raum abgegeben.

Die Dynatherm-Heizelemente (Dynafloor) werden bei diesem Prinzip möglichst oberflächnnah in den Fußboden eingebracht, um die schnelle Erwärmung des Bodens zu ermöglichen. Zur Aufnahme der Wärmeausdehnung des Bodens wird auch hier ein Randdämmstreifen (4) eingesetzt. Der Temperaturfühler (3) befindet sich unterhalb der Heizfolie (5) im Zementestrich. Die Installation der Dynafloor-Folie, mit einer Leistung von 70 Watt/lfm und einer Dicke von 0.5 mm, eignet sich für alle gängigen Fußbodenbeläge. Zur besseren Haftung der Heizfolie Dynafloor im Fliesenkleber, ist sie zusätzlich mit einem dünnen Glasgewebe beschichtet.

Installationsbeispiel Dynafloor

Alle Kabel, die an die Kaltleiter der Dynatherm Heizfolie angeschlossen sind, werden in eine Unterputzdose zusammengeführt, und von dort mit dem Raumthermostat verbunden. Der Anschluss der Kabel an die Heizfolie und die Isolation der Anschlussstellen wird mit speziellen Materialien vorgenommen.

Die Installation der Dynatherm Flächenheizsysteme erfolgt streng nach einem Installations- oder Verlegeplan, aus dem hervorgeht, welche Position die bezeichneten Bahnen einnehmen, wo sich Temperaturfühler und Anschlussdosen befinden. Außerdem ist vom Anlagenerrichter ein Prüfprotokoll über die Funktion sämtlicher Heizbahnen anzufertigen.

Deckenheizung

Auch bei der Deckenheizung gilt das Prinzip, daß die große Fläche eine niedrige Betriebstemperatur ermöglicht (max 35°C) und die Wärmeabgabe als Strahlungswärme erfolgt. Hinzu kommt der große Vorteil, daß diese Fläche nicht verstellt oder andersartig belegt wird.

Unter der Rohdecke wird eine Lattenkonstruktion als Befestigung angebracht, die in ihren Maßen auf die Breite der Dynatherm Heizfolie abgestimmt ist. Die Heizfolie wird auf die Holzlattung getackert, ohne die Heizstege oder die Kaltleiter zu beschädigen. Die Zwischenräume werden mit Isolationsmaterial aufgefüllt.

Den Abschluß bildet die untere Abdeckung , die aus Gipskartonplatten, Holz oder einem anderen Material bestehen kann.

Die Deckenheizung verbreitet ein ausgeglichenes Raumklima - durch den Effekt der Strahlungswärme absorbieren die im Raum befindlichen Körper die Energie, Kopf- und Fußbereich werden gleichmäßig mild erwärmt.